Pfister Logo
InspiHeader_Matratzen_und_Einlegerahmen_Mobile_640x640.jpg

Matratze und Lattenrost kaufen: Darauf sollten Sie achten

Ein harmonisches Zusammenspiel von Matratze und Lattenrost ist matchentscheidend für einen erholsamen und gesunden Schlaf. Hier bekommen Sie nützliche Tipps rund ums Thema und erfahren, worauf Sie achten sollten, bevor Sie einen Lattenrost kaufen, und welche Matratze zu Ihnen passt. Bei Pfister finden Sie eine grosse Auswahl an hochwertigen Matratzen und Einlegerahmen für jedes Schlafbedürfnis.

TKG1_Matratzen_und_Einlegerahmen_1120x630.jpg

Welche Matratze passt zu mir?

Welche Matratze zu Ihnen passt, hängt zunächst von Ihrer bevorzugten Schlafposition ab. Achten Sie darauf, in welcher Position Sie vorwiegend einschlafen und aufwachen. Im Wesentlichen wird zwischen drei Schlafpositionen bzw. Schlaftypen unterschieden: SeitenschläferRückenschläfer und Bauchschläfer.

Square_Seitenschlaefer_1120x1120.jpg

Die richtige Matratze für Seitenschläfer

Seitenschläfer belasten vor allem die Schulterpartie und den Hüftbereich. Hier sollte die Matratze etwas weicher sein und gerade so weit nachgeben, dass die Wirbelsäule beim Aufliegen eine gerade Linie bildet. Demgegenüber ist im Kopfbereich eine gewisse Festigkeit erforderlich, damit Nacken und Halswirbelsäule zuverlässig gestützt werden und es nicht zu Verspannungen kommt. Matratzen mit einem 7-Zonen-Körperstützsystem und einer hohen Punktelastizität sind für Seitenschläfer ideal. Dank der verschiedenen Komfortzonen und deren unterschiedlicher Festigkeit entlasten 7-Zonen-Matratzen den Körper an den richtigen Stellen und sorgen so für einen entspannten und gesunden Schlaf.

Matratzentypen für Seitenschläfer
Bewährte Matratzentypen für Seitenschläfer sind Kaltschaum-Matratzen (Komfortschaum oder EvoPoreHRC-Schaumstoff), Naturlatex-Matratzen oder Matratzen mit Viscoschaum-Bestandteilen.

Gut zu wissen: Damit die Schulterpartie beim seitlichen Liegen hinreichend absinken kann, sollten Matratzen für Seitenschläfer eine Mindesthöhe von 18 cm aufweisen.

TeaserSKMatratze-Rückenschläfer-Square-VMarketing.jpg

Die richtige Matratze für Rückenschläfer

Für Rückenschläfer ist eine 7-Zonen-Matratze mit variablem Härtegrad und einer hohen Punktelastizität ideal. So werden Kopf- und Halswirbelsäule optimal gestützt, während der weiche Schulterbereich die Muskulatur entlastet und Taubheitsgefühle in den Armen verhindert. Damit die Wirbelsäule entspannen kann und beim Liegen in der Rückenlage kein Hohlkreuz entsteht, muss die Matratze den Brustbereich zuverlässig stützen und gleichzeitig das Becken leicht einsinken lassen.

Matratzentypen für Rückenschläfer
Kaltschaum-Matratzen (Komfortschaum oder EvoPoreHRC-Schaumstoff) sind für Rückenschläfer eine gute Wahl, da diese sich der individuellen Körperform perfekt anpassen und sowohl den Nacken- als auch den Lendenwirbelbereich stützen. Dasselbe gilt für Matratzen mit Viscoschaum-Komponenten und Taschenfederkern-Matratzen. Sowohl Kaltschaum- als auch Visco-Matratzen verfügen über eine gute Wärmeisolation. Für stark schwitzende Rückenschläfer sind temperaturausgleichende Matratzen wie Taschenfederkern-Matratzen und solche aus hochwertigem Naturlatex deshalb besser geeignet.

Die richtige Matratze für Bauchschläfer

Bauchschläfer sollten darauf achten, dass der Beckenbereich der Matratze eine gewisse Festigkeit aufweist, damit es nicht zu einem Hohlkreuz kommt. Gleichzeitig muss der Kopf einsinken können, weshalb diese Zone bis zu einem gewissen Grad nachgeben sollte, jedoch weniger stark als im Hüft- und Schulterbereich. Mittelfeste und punktelastische Matratzen mit fünf oder sieben Komfortzonen sind für Bauchschläfer die beste Wahl.

Matratzentypen für Bauchschläfer
Mittelfeste Kaltschaum-Matratzen (Komfortschaum oder EvoPoreHRC-Schaumstoff) mit mehreren Körperzonen sind für Bauchschläfer besonders gut geeignet. Latex-Matratzen sind ebenso empfehlenswert wie solche aus Naturlatex. Alle drei Matratzentypen sind auch für stark schwitzende Bauchschläfer geeignet. Eine weitere Alternative für Bauchschläfer sind Visco-Matratzen. Neigen Sie jedoch zu starkem Nachtschweiss, sind Matratzen aus Viscoschaum weniger geeignet.

TKG2_Matratzen_und_Einlegerahmen_1120x630.jpg

Der richtige Härtegrad

Bei der Wahl des Härtegrads sollten neben der bevorzugten Schlafposition sowohl Körpergewicht als auch Körpergrösse berücksichtigt werden. Auch die Körperkontur sowie physische Beschwerden wie beispielsweise Rückenprobleme spielen beim Bestimmen des Härtegrads der Matratze eine Rolle. Unsere Schlafexperten helfen Ihnen gerne und beraten Sie professionell und kostenlos.

Bei Pfister finden Sie die Matratze, die zu Ihnen passt. Neben unseren Eigenmarken Pfister und Johann Jakob finden Sie Matratzen und Topper von Bico, Riposa, Jensen, Sjöholm, Johann JakobSuperba, Auping, Hasena, Trinatura, Hoppekids und Paidi. Unsere Schlafexperten stehen Ihnen jederzeit beratend zur Seite und helfen Ihnen bei der Suche nach der perfekten Schlafunterlage. Mit unserer kostenlosen 5-Sterne-Schlafberatung finden Sie auch gleich den richtigen Lattenrost und wenn Sie möchten sogar ein komplettes und perfekt auf Sie abgestimmtes Schlafsystem.

TeaserSKLattenrost-RichtigeRost-Portrait-VMarketing.jpg

Welcher Lattenrost ist für mich der richtige?

Die Anforderungen an einen Lattenrost sind so unterschiedlich wie die individuellen Schlafbedürfnisse. Dabei spielt auch die bevorzugte Liegeposition eine zentrale Rolle. Die zentralen Kriterien, welche ein Lattenrost erfüllen sollte, unterscheiden sich ja nach Schlaftyp.

Der richtige Lattenrost für Seitenschläfer
Für Seitenschläfer empfiehlt sich ein Lattenrost mit integrierter Schulter-Komfortzone und Lordosenstütze. Dabei sollten sowohl der Schulter- als auch der Beckenbereich eher weich eingestellt werden. Schieben Sie dazu die Verbinder an den jeweiligen Leisten so weit nach innen, bis die Wirbelsäule in der Seitenlage eine gerade Linie bildet. Aufgrund ihrer hohen Flexibilität sind Tellerlattenroste für Seitenschläfer meist eine gute Wahl.

Der richtige Lattenrost für Rückenschläfer
Wenn Sie Rückenschläfer sind, sollte Ihr Lattenrost unbedingt über eine Unterstützung im Gesässbereich verfügen. Achten Sie beim Kauf des Einlegerahmens zudem darauf, dass eine verstellbare Mittelzonenverstärkung vorhanden ist. Dank dieser lassen sich der Lordosen- und Lendenwirbelbereich individuell einstellen, was ein Durchhängen des Rückens und somit Rückenschmerzen verhindert. Federleistenrahmen sind für Rückenschläfer besonderes gut geeignet, da diese Art von Lattenrost sowohl den unteren als auch den mittleren Bereich des Rückens sowie den Oberkörper stützt.

Der richtige Lattenrost für Bauchschläfer
Ein Lattenrost mit verstellbarer Mittelzonenverstärkung ist für Bauchschläfer besonders wichtig. Um ein Hohlkreuz zu verhindern, sollten die Schieberegler auf die maximal mögliche Festigkeit eingestellt werden. Ein Federleistenrahmen ist für Bauchschläfer eine ebenso gute Wahl wie ein Mehrzonen-Lattenrost. Wichtig ist, dass der Lattenrost verstellbar ist und eine punktgenau Anpassung ermöglicht. Ein starrer oder nicht verstellbarer Lattenrost ist für Bauchschläfer ungeeignet.

TeaserSKLattenrost-Kauf-Square-VMarketing.jpg

Ich möchte einen Lattenrost kaufen – Worauf muss ich achten?

Achten Sie darauf, dass Sie einen Lattenrost kaufen, welcher mit der Zoneneinteilung Ihrer Matratze übereinstimmt. Bei einer 7-Zonen-Matratze beispielsweise sollte auch der Einlegerahmen über sieben Zonen verfügen. So sind ein optimales Zusammenspiel und bestmöglicher Schlafkomfort gewährleistet. Grundsätzlich gilt: Schulter-, Rücken- und Beckenpartie sind die wichtigsten Bereiche eines Lattenrosts. Unabhängig von der Matratze sollte ein Einlegerahmen folgende Eigenschaften aufweisen:

Mittelzonenverstärkung
Durch die Mittelzonenverstärkung werden die Federleisten im Hüftbereich mit darunterliegenden Leisten zusätzlich verstärkt und ein zu tiefes Absinken der Gesäss-Partie verhindert. Mithilfe der Schieberegler an den Seiten lässt sich die Einsinktiefe individuell einstellen. Liegen Sie lieber etwas härter, schieben Sie die Regler an den Leisten nach aussen und für ein weicheres Liegegefühl entsprechend nach innen.

Leistenbreite und Leistenabstände
Die Leistenbreite und Leistenabstände eines Lattenrosts beeinflussen den Liegekomfort massgeblich. Im Allgemeinen gilt: je schmaler die Leisten und je geringer der Leistenabstand, desto höher der Komfort. Grundsätzlich sollte der Abstand zwischen den Leisten weniger als 4 cm betragen. Einlegerahmen mit breiten Leisten und grossen Leistenabständen eignen sich nur für Federkern-Matratzen.

Lattenrostfunktionen: Verstellbar vs. nicht verstellbar

Einlegerahmen gliedern sich in starre bzw. nicht verstellbare und verstellbare Modelle. Dabei sind Letztere in manuell oder elektrisch verstellbare Lattenroste unterteilt, wobei sich die verstellbaren Segmente entweder synchron oder einzeln regulieren lassen. Manuell sowie elektrisch verstellbare Lattenroste eignen sich für alle Matratzenarten. Die Wahl der Lattenrostfunktionen hängt von den individuellen Vorlieben ab. So ist beispielsweise ein Einlegerahmen mit verstellbarem Kopfteil vorteilhaft, wenn Sie im Bett gerne lesen. Ein verstellbarer Lattenrost kann eine oder mehrere Funktionen beinhalten:

  • Kopfteil verstellbar
  • Kopf- und Fussteil verstellbar
  • Rückenteil verstellbar
  • Oberschenkelbereich verstellbar
  • Sitz- und Liegeposition verstellbar

Neben den oben genannten Funktionen besitzen verstellbare, aber auch zahlreiche starre Lattenroste eine Mittelzonenverstärkung. Dank dieser ist eine individuelle Anpassung des Härtegrads im Schulter-, Hüft- und Beckenbereich anhand von Schiebereglern möglich.

Welcher Lattenrost passt zu welchem Bettrahmen?

Nicht jeder Einlegerahmen passt zu jedem Bettrahmen. Deshalb müssen Sie die Auflageart Ihres Bettrahmens berücksichtigen, bevor Sie einen Einlegerahmen oder einen Lattenrost kaufen.

Auflagewinkel
Bei dieser Bettrahmenkonstruktion sind in den Ecken sowie an den Seiten Metallwinkel angebracht. Ab einer Breite von 160 cm stabilisieren zwei Mittelauflagewinkel oder eine Längstraverse den Einlegerahmen/Lattenrost zusätzlich. Für einen Rollrost ist diese Auflageart ungeeignet.

Durchgehende Auflageleisten
Bei dieser Konstruktion sind an der Innenseite des Bettrahmens durchgehende Leisten angebracht. Diese Auflageart eignet sich für alle Einlegerahmen.

Quertraversen
Der Lattenrost/Einlegerahmen wird hier auf zwei quer verlaufende Leisten gelegt. Quertraversen finden sich oft bei Betten mit einem Schweberahmen. Diese Art der Auflage ist für elektrisch verstellbare Lattenroste sowie Rollroste meist ungeeignet.

Bei Pfister finden Sie eine grosse Auswahl an hochwertigen Einlegerahmen von Bico, Riposa, Superba, Trinatura und Auping sowie Modelle unserer Eigenmarken Johann Jakob, Luna und Basic.

Lassen Sie sich auf der Suche nach dem richtigen Lattenrost von unseren Experten professionell beraten. Und mit unserer kostenlosen 5-Sterne-Schlafberatung finden Sie auf Wunsch nicht nur den für Sie idealen Einlegerahmen, sondern ein komplettes und auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Schlafsystem.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach oben