Pfister Logo
InspiHeader-Kuechenformen-Desktop.jpg

So finden Sie die ideale Küchenform

Die Frage nach der idealen Küchenform steht am Anfang jeder Küchenplanung. Soll es eine Küchenzeile sein oder doch eher eine Küche mit Kochinsel? Ist eine L-Küche die richtige Wahl oder reicht eine simple Einbauküche? Dient die Küche als Treffpunkt oder nur der Essenszubereitung? Und wie sieht es mit dem Stauraum aus? Sie sehen: Die ideale Küche ist mehr als eine reine Formsache. Welche Küchenform zu Ihnen passt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Da wäre zum einen Ihr persönlicher Geschmack. Zum anderen spielen aber auch Ihre Lebensgewohnheiten und die Raumarchitektur eine entscheidende Rolle. Wir zeigen Ihnen, welche Küchenformen es gibt und welche Fragen Sie sich vorab stellen sollten.

Mit fünf Fragen zur idealen Küchenform

Die ideale Küchenform spiegelt immer auch Ihre Kochgewohnheiten und Ihren Lebensstil wider. Stellen Sie sich deshalb folgende Fragen, bevor Sie sich für eine Küchenform entscheiden:

  • Ist Ihre neue Küche ein Ort des Zusammenkommens, wo gemeinsam gegessen und gekocht wird?
  • Sind Küche und Essplatz voneinander getrennt und ist die Küche somit lediglich zum Kochen da?
  • Ist das Kochen für Sie eher nebensächlich oder verbringen Sie gerne und viel Zeit in der Küche?
  • Kochen Sie lieber ungestört oder bevorzugen Sie eine offene Küche, um mit Ihrer Familie oder Ihren Gästen während der Zubereitung kommunizieren zu können?
  • Wie viel Stauraum braucht Ihre Küche?
BTM-1-Kuechenformen-Venda.jpg

Küchenform vs. Raumarchitektur

Die ideale Küchenform ist immer auch eine Frage der Raumarchitektur. So zeigt der Grundriss des Raumes bereits Gestaltungsmöglichkeiten, aber auch Limitierungen auf. Sind Grundfläche und Platzverhältnisse begrenzt, kommen als Küchenform eine Küchenzeile, eine zweizeilige Küche oder eine L-Küche infrage. Eine Küche mit Kochinsel ist hier jedoch nur schwer oder gar nicht realisierbar, da diese Art der Küchenform viel Raum einnimmt und auch benötigt.

BTM-2-Kuechenformen-Novel.jpg

Die Küchenzeile und zweizeilige Küchenformen

Sowohl die Küchenzeile als auch die zweizeilige Küchenform eignen sich für kleine Räume. Sie sind besonders platzsparend und nutzen den vorhandenen Raum effizient aus. Beide Küchenformen können offen oder geschlossen gestaltet werden. Den nötigen Stauraum bieten Unterschränke, aber auch Hoch- und Hängeschränke sowie Apothekerauszüge. Je nach vorhandener Grundfläche lässt sich auch eine Kochinsel in eine einzeilige Küche integrieren. Demgegenüber bietet die zweizeilige Küchenform mehr Stauraum und eine grössere Arbeitsfläche. Letztere kann auch als Kochinsel gestaltet werden. Wird die zweizeilige Küchenform in ein offenes Raumkonzept integriert, dient die zweite Küchenzeile gleichzeitig auch als Raumtrenner. Wichtig ist, dass sich zwischen den beiden Zeilen ein Mindestabstand von 120 cm befindet, um ein effizientes Arbeiten in der Küche zu ermöglichen.

BTM-3-Kuechenformen-Novel.jpg

Die L-Küche oder L wie Lieblingsform

Die L-Küche, Eckküche oder Winkelküche ist der Liebling unter den Küchenformen, denn sie lässt sich in nahezu jedes Raumkonzept integrieren. Küchen in L-Form bieten viel Stauraum, ausreichend Platz für Geräte wie Toaster, Kaffeemaschine oder Mikrowelle und reichlich Arbeitsfläche. Bei dieser Küchenform ist auch die Kombination mit einer Kücheninsel oder einem Esstisch möglich, sofern genügend Raumgrösse vorhanden ist (ab ca. 12 m2). Bei offenen oder halboffenen Räumen kann die L-Küche so gestaltet werden, dass eine Zeile in den Raum hineinragt und als Raumtrenner oder Esstheke dient.

BTM-4-Kuechenformen-Celina.jpg

Die U-Küche und die G-Küche: Für Familien und Vielkocher

Wer viel und gerne kocht, ist mit einer Küche in U-Form oder einer G-Küche bestens beraten, vorausgesetzt, es ist genügend Platz vorhanden. Für eine Küchenzeile in G-Form wird eine Raumgrösse von mindestens 12 m2 empfohlen. Eine U-Küche benötigt eine Raumbreite von mindestens 2,70 m. Bei beiden Küchenformen sollte ausserdem genügend Abstand zwischen den gegenüberliegenden Zeilen einberechnet werden (mindestens 2 m), um effizientes und ergonomisches Arbeiten zu ermöglichen. Bringen Sie Hochschränke und Oberschränke nur an einer Wand oder an den Ecken an, so vermeiden Sie ein Gefühl der Eingeengtheit. Sowohl die U-Küche als auch eine Küche in G-Form erlauben es, eine freistehende Zeile als Küchenbar zu nutzen oder als Esstheke zu gestalten.

newsletter_banner_bartisch_1280x195_desktop_de.png

Jetzt den Pfister Newsletter abonnieren und CHF 10.–* sichern.

* Bei einem Mindestkauf von CHF 50.–.

BTM-5-Kuechenformen-Celina.jpg

Küchen mit Insel oder Inselküche

Die allseits beliebten Küchen mit Insel finden vor allem in offenen Wohnräumen Anklang. Hier ist die Kücheninsel ein Raumtrenner und zugleich eine Verbindung zwischen Wohn- und Kochbereich. Da Inselküchen viel Platz benötigen, ist eine Raumgrösse von mindestens 15 m2 nötig. Ist dies gegeben, kann in nahezu jede Küchenform eine Kücheninsel integriert werden. Davon ausgenommen ist einzig die G-Küche. Bei weniger Platz (ab mindestens 10 m2) lässt sich immerhin eine halbe Kücheninsel realisieren. Die Insel selbst kann mit einem Kochfeld und/oder einer Spüle ausgestattet werden, als reine Arbeitsfläche dienen oder als Kücheninsel mit Sitzgelegenheit gestaltet werden. So oder so sind hier neben den persönlichen Vorlieben auch die Strom- und Wasseranschlüsse entscheidend und diese sollten bei der Planung einer Inselküche berücksichtigt werden.

Kostenlose Beratung im Pfister Küchenstudio in Mels und Pratteln

Von der Küchenform über die Ausstattung bis hin zu den Materialien – eine professionelle Küchenplanung ist die Basis jeder neuen Küche. Unsere Küchenexperten in den Pfister Küchenstudios Mels und Pratteln stehen Ihnen mit ihrem Fachwissen zur Seite und begleiten Sie durch den gesamten Planungsprozess bis hin zu Ihrer fertigen Traumküche. Und das Beste ist: Die erste Küchenberatung ist völlig kostenlos.

Unsere Top-Marken für Ihre Traumküche

DieterKnoll-Logo-Markenkarussell-500x500.jpg
Nach oben